Entwicklung Sonne

Auf dem Areal «Sonne» zwischen der Gersag- und der Gerliswilstrasse im Ortsteil Emmenbrücke entsteht in den nächsten Jahren eine neue Überbauung mit rund 180 Wohnungen und Gewerbeflächen. Sie besteht aus vier modernen Bauten und ist Teil eines umfassenden Richtprojekts, welches die Gemeinde Emmen auf der Grundlage eines Studienauftrags erarbeiten liess. Mit sorgfältiger Architektur, begrünten Aussenräumen und Durchwegungen leistet die Überbauung städtebaulich wie auch wirtschaftlich einen wesentlichen Beitrag zur Stadtentwicklung im Zentrum von Emmen.

Das Bauvorhaben korrespondiert mit den ersten Erkenntnissen aus dem laufenden Prozess der Revision Ortsplanung Emmen: Die Bevölkerung misst dem angrenzenden Sonnenplatz eine hohe Bedeutung für die zukünftige Entwicklung der Gemeinde bei. Bereits heute wird der Platz als wichtiger Begegnungsort wahrgenommen, dessen Aufenthaltsqualität aber noch erhöht werden soll. Gemeinhin besteht für das Areal Sonne ein grosses Potenzial für eine neue, hochwertige Zentrumsentwicklung.

Projekt Sonne

Die vier neuen Gebäude bilden zusammen mit den bestehenden Bauten an der Gerliswilstrasse ein Ensemble mit einem begrünten, nach innen gerichteten Freiraum. Dabei sind die polygonalen Baukörper als prägende Einzelbauten konzipiert und so angeordnet, dass sie Sichtverbindungen in alle Richtungen freigeben. Entlang der Gersagstrasse markieren die bis zu siebengeschossigen Häuser eine klare Linie und betonen den urbanen Strassenraum. Belebt wird dieser durch verschiedene Erdgeschoss- und Gewerbenutzungen und einem mit Bäumen gesäumten Trottoirbereich.

Lage

Das Projekt Sonne entsteht auf dem Areal zwischen der Gerliswil- und der Gersagstrasse. Durch die Einbindung des Kopfbaus am Sonnenplatz und den bestehenden Gebäuden entlang der Gerliswilstrasse mit derm historischen Gasthaus Adler schliesst die Siedlung eine räumliche Lücke. Mit dem geplanten Ausbau des S-Bahnhofs und dem neuen Bus-Hub entsteht eine belebte Zone mitten im Zentrum des Ortsteils Emmenbrücke.

Prozess

Im Herbst 2018 beauftragten die Immobilienentwicklerin Steiner AG und die Bauherrschaft, die Steiner Investment Foundation, sechs Architektenteams mit der Ausgestaltung einer Projektstudie für das Entwicklungsgebiet Sonne. In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Emmen und unter der Verfahrensleitung des Luzerner Städtebau- und Planungsbüros ZEITRAUM Planungen AG empfahl eine ausgewählte Fachjury im Sommer 2019 die Eingabe des Teams Steib Gmür Geschwentner Kyburz Partner AG mit koepflipartner Landschaftsarchitekten BSLA zur Weiterbearbeitung zum heute vorliegenden Richtprojekt.

Derzeit erfolgt die Ausarbeitung eines Bebauungsplans, der anschliessend dem Bewilligungsverfahren unterstellt wird. Der Grobzeitplan sieht vor, dass Mitte 2022 mit den Bauarbeiten begonnen wird. 2024 soll das Gesamtprojekt fertiggestellt sein.

StudienauftragOktober 2018–Juni 2019
WeiterbearbeitungJuli–September 2019
Bebauungsplan September 2019–2. Quartal 2021
Bewilligungsverfahren3. Quartal 2021
Baubeginn 2. Quartal 2022
Fertigstellung2. Quartal 2024

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Projekt Sonne oder möchten Sie genauere Informationen erhalten? Dann zögern Sie nicht, uns eine Nachricht zu schreiben.

sonne@steiner.ch

Medien

Medieninformationen

Steiner AG, 06.11.2019

Neubausiedlung «Sonne» im Zentrum von Emmen

Gemeinde Emmen, 06.11.2019

Siegerprojekt für Zentrumsentwicklung beim Sonnenplatz steht fest


Medienspiegel

Zentralplus, 06.11.2019

Pläne für neues Quartier in Emmenbrücke schreiten voran

Luzerner Zeitung, 06.11.2019

Beim Sonnenplatz wird’s städtischer